Flieger, der Glyphosat versprühen kann

Die USA wollen kolumbianische Regenwälder mit Glyphosat besprühen

Gestern habe ich mir nichtsahnend eine ARTE-Reportage angeschaut, um mal ein bisschen von meinen ursprünglichen politischen Themen abgelenkt zu werden. Ich habe mich für „Kolumbien: Lieber Koka ernten als Bananen“ entschieden.

Kolumbianische Familien ernten lieber Koka-Blätter, als Bananen, weil sie dafür nicht nur bessere Preise erhalten, sondern die Infrastruktur dafür auch gegeben ist. Während man nur wenige Kilo Kokablätter transportieren muss, um einen anständigen Preis zu erhalten, muss man bei Bananen tonnenweise Ernte verkaufen.

Ersteres geht ziemlich einfach zu Fuß durch den dichtesten Regenwald, das andere aber nicht, weil die Infrastruktur fehlt. Zusätzlich verstopfen illegale Waldrodungen die Flüsse, was auch den Transport per Kanu beschwerlich macht.

Soweit so verständlich. Den bäuerlichen Familien wurde versprochen, dass sie staatlich geförderte Landwirtschaft betreiben können und so auf den Koka-Anbau verzichten sollen. Doch diese staatlichen Programme blieben bisher aus, weshalb man um zu überleben wieder Koka angebaut hat.

Bisher war ich bis auf die illegalen Rodungen noch nicht getriggert 🙂 Aber dann fiel beiläufig der Satz, dass die USA fordern, dass mehr gegen den Anbau getan wird und deshalb soll Glyphosat über den „Feldern“ versprüht werden.

Und ich dachte, das kann doch nicht sein. Einige Recherchen später stellt es sich natürlich als wahr heraus und auch die Biden-Regierung bekräftigte das Vorhaben noch einmal.

Meme: Die usa wollen kolumbianische Regenwälder mit Glyphosat besprühen, um den Koka-Anbau zu bekämpfen

Natürlich sind das keine Felder, wie wir sie kennen. Das Koka wird mitten im Regenwald angebaut. So versteckt wie möglich. Also muss man mit dem Glyphosat ganze Regenwaldgebiete platt machen, um die Koka-Felder zu erwischen. Ziemlich sicher wird man dann auch die Bevölkerung besprühen, was zu immensen Krebsfällen führen wird.

Das ist so dumm, dass ich es fast nicht in Worte fassen kann. Zumal die bäuerlichen Familien hier wieder das schwächste Glied in der Kette sind. Wenn ich als Regierung Drogenhandel unterbinden will, dann muss ich die Mafia-Strukturen bekämpfen!


Quellen: ARTE, DW, amerika21 | Titelbild (Flieger): bairli1


Der Blog2Help Newsletter informiert dich über Regenwald-, Umweltschutz-, und Nachhaltigkeitsthemen. Inklusive verwandter Produkte. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung