Palmöl-Frucht

Indonesien will 100 % “Bio”-Diesel und bringt den Regenwald damit in Gefahr

Wenn es darum geht, den Verkehr klimaneutral zu gestalten gibt es auch in Deutschland eine große Lobby fossile Kraftstoffe “einfach” durch “Bio”-Kraftstoffe zu ersetzen. Die Lösung klingt ja auch charmant, man müsste nichts ändern an unseren Gewohnheiten, man tankt halt nur was anderes.

Doch welche Probleme “Bio”-Kraftstoffe mit sich bringen, zeigt sich nun in Indonesien. Ackerflächen sind nun einmal begrenzt und werden jetzt schon benötigt, um die Menschheit zu ernähren (auch weil wir viel Fleisch konsumieren, aber das ist ein anderes Thema). Will man jetzt noch Pflanzen anbauen, um daraus “Bio”-Kraftstoffe herzustellen, muss man entweder weniger Nahrung anbauen, oder Anbauflächen schaffen. Auf einem endlichen Planeten bedeutet das eben, andere Flächen zu zerstören. In diesem Fall Regenwald.

Blog2Help unterstützen!

Du findest diesen Blogeintrag toll und du glaubst, dass meine Arbeit mit Blog2Help wichtig ist?
Dann würde ich mich über deine Unterstützung freuen!
Hier habe ich zusammengeschrieben, wie du mir helfen kannst!

Die Regierung Indonesiens möchte kurzfristig 30 % Beimischungsquoten von Palmöl in Dieselkraftstoffen erreichen. Bis 2025 sollen es 50 % sein und langfristig sollen 100 % der Dieselkraftstoffe durch “Bio”-Diesel aus Palmöl ersetzt werden.

Da 2018 ein Moratorium für neue Palmölplantagen erlassen wurde, also es sollten keine neuen Palmölplantagen mehr hinzukommen, wer der Plan, dass der zusätzliche Palmölbedarf durch effizientere Anbaumethoden zustande kommt.

Hier gibt es die Kritik, dass bisher so gut wie keine Gelder in Produktivitätsmaßnahmen geflossen sind. Folgerichtig ist der zusätzliche Bedarf trotz des Moratoriums durch neu gerodete Regenwaldflächen gedeckt worden.

Indonesien möchte 100 % "Bio"-Diesel aus Palmöl und bringt damit den Regenwald in Gefahr

Daten des indonesischen Landwirtschaftsministeriums zeigen, dass zwischen 2018 und 2020 mehr als zwei Millionen Hektar neue Palmölplantagen hinzugekommen sind. Im Januar 2020 gab es mehr als 16 Millionen Hektar Palmölplantagen in Indonesien. Eine Fläche so groß wie Florida.

Wie man sieht, muss man sich bei “Bio”-Kraftstoffen immer zwischen Lebensmittelproduktion oder “Bio”-Kraftstoffproduktion entscheiden. Wem Artenschutz und Klimaschutz am Herzen liegt, sollte auch keinen “Bio”-Sprit tanken oder ihn als Ersatz zum fossilen Treibstoff propagieren.

In Deutschland ist das vor allem der “Bio”-Diesel und der E10-Treibstoff. Biodiesel kann in Nischenanwendungen mit kleinen Produktionsmengen aus Abfallstoffen Sinn ergeben, kann aber keine Lösung für einen breiten Einsatz sein.


Quelle: Mongabay | Titelbild (Palmölfrucht): tristantan


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung