Dunkler Wald

Waldbesitzende sollen Flächenprämien ohne Umweltschutzauflagen erhalten.

Waldbesitzende sollen im kommenden Jahr eine einmalige Flächenprämie zwischen 100 € und 120 € erhalten. Darauf wollen sich Bund und Länder bald einigen. Als Argumentationsgrundlage dienen die Dürreschäden.

Allerdings soll die Prämie an so gut wie keine Umweltstandards gebunden sein. Lediglich eine PEFC oder FSC-Zertifizierung ist nötig. Das sind mit die schwächsten Siegel im Nachhaltigkeitssektor.

Man Subventioniert also den reinen Besitz von Wald. Egal, ob damit Dürreschäden beseitigt werden, oder irgendetwas Sinnvolles für die Umwelt getan wird. Zum Beispiel diese elendige Monokultur zu beseitigen.

Blog2Help unterstützen!

Du findest diesen Blogeintrag toll und du glaubst, dass meine Arbeit mit Blog2Help wichtig ist?
Dann würde ich mich über deine Unterstützung freuen!
Hier habe ich zusammengeschrieben, wie du mir helfen kannst!

Bei der Einmaligkeit soll es aber nicht bleiben. Der Waldbesitzerverband will schon länger an die Subventionströge. Mit der Kampagne “Wald ist Klimaschutz” werben sie für eine jährliche Flächenprämie von 112,50 € pro Hektar, die auf 250 Euro steigen soll. Finanziert soll das aus der CO₂-Steuer werden, denn schließlich speichert Wald ja das Klimagas.

Das stimmt so nicht, denn Holz speichert es nur so lange, bis der Stamm verbrannt wird. Wird aus der Fichte zum Beispiel ein Dachgiebel, speichert er so lange das CO₂, wie das Haus existiert. Wird es dann abgerissen und der Dachgiebel im Müllverbrennungskraftwerk verbrannt, ist das CO₂ wieder freigesetzt. Zahlen dann die Waldbesitzenden die Prämie wieder zurück?

Meme: Waldbesitzende sollen Flächenprämien ohne Umweltschutzauflagen erhalten.
Teile diese Grafik auch über unsere Social-Media Kanäle: Facebook, Instagram

Eine Subvention macht also nur Sinn, wenn man entweder (Umwelt-)dienstleistungen bezahlt, die sonst nicht wirtschaftlich sind (Hecken anlegen, Brandschutzmaßnahmen, Nistmöglichkeiten schaffen usw.) oder wenn man den Wald der Natur überlässt und “Urwald” daraus wird. So wie es im Bayerischen Nationalpark der Fall ist. Für solche Prämien möchte ich mich ausdrücklich aussprechen!

Eine Flächenprämie ohne Gegenleistung belohnt aber wie in der Landwirtschaft hauptsächlich Großbesitzer und nicht den fürsorglichen Waldbesitzer oder die Waldbesitzerin, die ein paar Hektar besitzen und sich vorbildhaft um dessen Schutz kümmern. So macht man den Wald wieder zum Investitionsgut irgendwelcher seelenlosen Großinvestoren und trägt nicht zum Naturschutz bei. Und so wird Wald schon gar nicht zum Helfer gegen die Klimakatastrophe.

Lasst euch also nicht von der Idee, die erst einmal gut klingt in die Irre leiten. Deshalb noch einmal: Subventionen nur gegen Gegenleistung!


Quellen: topagrar, NABU Thüringen | Titelbild (Wald): flo222

Der Blog2Help Newsletter informiert dich über Regenwald-, Umweltschutz-, und Nachhaltigkeitsthemen. Inklusive verwandter Produkte. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Blog2Help unterstützen!
Dir hat dir Artikel gefallen? Dann spendiere mir doch einen Kaffee ;)
  • Empfänger: Robert Fischer
  • IBAN: DE80 1203 0000 1007 4631 00
  • BIC: BYLADEM1001
  • Betreff: Unterstützung Blog2Help.com
*Das ist ein kostenloses DKB-Konto: Ein GLS-Konto folgt, wenn ich mir weitere monatliche Kosten aufbürden kann.*
Du kannst mich aber auch außerhalb von Geldspenden unterstützen:Mehr Möglichkeiten dazu hier!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung