Dürrelandschaft

6 Jahre Dürre: Hungersnot in Südmadagaskar

Ihr wisst, Madagaskar liegt mir sehr am Herzen. Nächstes Jahr möchte ich auch eine Regenwaldorganisation für Madagaskar gründen. Aber eher für den Norden, weil ich dort schon Kontakte habe.

Im Süden Madagaskars gibt es auch so gut wie keinen Regenwald mehr. Das ist wohl auch ein Grund, warum es dort so selten regnet.

Dass es jedoch zu Rekorddürren kommt, da hat der Klimawandel wohl einen ebenso großen Anteil daran. Allerdings kommt es manchmal zu Starkregenereignissen. Jedoch ist die Landwirtschaft dort so unterentwickelt, dass es eher die fruchtbaren Böden wegspült, als dass der Regen helfen würde.

Blog2Help unterstützen!

Du findest diesen Blogeintrag toll und du glaubst, dass meine Arbeit mit Blog2Help wichtig ist?
Dann würde ich mich über deine Unterstützung freuen!
Hier habe ich zusammengeschrieben, wie du mir helfen kannst!

Südmadagaskar ist aufgrund seiner klimatischen Lage und seiner Vegetation einer der ersten Opfer des Klimawandels. Hier schlägt jedes zehntel Grad Erwärmung zu Buche. Hilfe wäre dringend angebracht.

Dazu kommt noch eine schlechte Lage der inneren Sicherheit. Banden ziehen von Dorf zu Dorf und klauen das Vieh, wenn vorhanden. Die Regierung steuert mit einer Spezialeinheit dagegen. Allerdings ist das Land zu groß, um überall präsent zu sein. Außerdem fehlen hier natürlich auch die finanziellen Mittel.

Gerade ist nach internationaler Berichterstattung die Lage besonders bedrohlich. Laut der Deutschen Welthungerhilfe sind eine halbe Million Kinder unterernährt und mehr als ein Fünftel davon akut unterernährt.

Hintergrundbild Dürrelandschaft, Bauchtext "6 Jahre Dürre: Hungersnot in Südmadagaskar"

Madagaskar bräuchte dringend international mehr Aufmerksamkeit, denn kurzfristige Hilfe wird nicht helfen. Man müsste vor allem in Wasser-Infrastrukturprojekte und Aufforstung investieren, wenn man nicht ein halbes Land vor die Hunde gehen lassen möchte.

Wer kurzfristig helfen möchte, kann das über das World Food Programme machen.

Ich habe leider keine Beziehungen in den Süden Madagaskars, weshalb ich im Norden starte. Sollte sich meine Organisation aber gut entwickeln, werde ich mich sicherlich auch mal in den Süden wagen und mich nach unterstützenswerten Projekten umschauen.


Quellen: Tagesschau, Mittags Magazin, TheGuardian | Titelbild (ausgetrockneter Boden): ThorstenF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung