Plastikmüll am Strand

Indien verbietet Einwegplastikprodukte

Indien macht anscheinend ernst bei der Eindämmung des Plastikmülls. Nachdem sie 2019 beschlossen haben, dass sie ab 2022 keinen Plastikmüll mehr importieren werden, legen sie nun nach.

So soll ab Juli 2022 auch die Produktion von Einwegplastikprodukten verboten werden. Das geht aus dem neuen Müll-Gesetz hervor. Ursprünglich war das Verbot erst für 2030 angedacht.

“Die Herstellung, die Einfuhr, die Lagerung, der Vertrieb, der Verkauf und die Verwendung der folgenden Einwegprodukte aus Kunststoff, einschließlich Polystyrol und expandiertem Polystyrol, sind ab dem 1. Juli 2022 verboten: Ohrstöpsel mit Plastikstäbchen, Plastikstäbchen für Luftballons, Plastikfähnchen, Bonbonstäbchen, Eisstäbchen, Polystyrol (Thermoplastik) für Dekorationszwecke; Teller, Tassen, Gläser, Besteck wie Gabeln, Löffel, Messer, Strohhalme, Tabletts; Einwickel- oder Verpackungsfolien für Bonbonschachteln, Einladungskarten und Zigarettenschachteln, Plastik- oder PVC-Banner mit einer Stärke von weniger als 100 µm, Rührstäbchen”, hieß es.

Einwegplastikprodukte aus kompostierbarem Plastik sind nicht betroffen.

Indien verbietet 2022 die Produktion von Einwegplastik.

Außerdem müssen Plastiktragetaschen ab dem 30. September diesen Jahres eine gewisse Dicke haben, die sich im Dezember 2022 noch einmal erhöht. Man erhofft sich damit, dass die Tüten durch die gesteigerte Stabilität öfters wiederverwendet werden.


Quelle: indiatoday | Titelbild (Plastikmüll am Strand): sergeitokmakov


Der Blog2Help Newsletter informiert dich über Regenwald-, Umweltschutz-, und Nachhaltigkeitsthemen. Inklusive verwandter Produkte. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung