Fahrradspur

Pop-Up-Lanes haben den Radverkehr um bis zu 48 % gesteigert

Infrastrukturprojekte dauern normalerweise lange. Doch während der Covid-Pandemie ging es dann doch manchmal schnell. Aufgrund der Sorge einer Virus-Übertragung im Auto und im öffentlichen Nahverkehr ist im letzten Frühling das Bedürfnis aufs Fahrrad umzusteigen bei vielen, die in der Stadt wohnen, gestiegen.

Einige europäische Städte haben erstaunlich schnell auf diesen Bedarf reagiert und sogenannte Pop-Up-Lanes erstellt. Auf deutsch: zeitlich begrenzte, improvisierte Fahrradwege. Dazu hat man den Autos einfach die Straße oder Parkplätze weggenommen und einen Fahrradweg daraus gemacht.

Blog2Help unterstützen!

Du findest diesen Blogeintrag toll und du glaubst, dass meine Arbeit mit Blog2Help wichtig ist?
Dann würde ich mich über deine Unterstützung freuen!
Hier habe ich zusammengeschrieben, wie du mir helfen kannst!

Oftmals gab es Kritik, vor allem aus den Reihen der Autofahrer, dass das auch nicht mehr Leute aufs Fahrrad bringt. Dies lässt sich natürlich überprüfen und so gibt es nun eine der ersten wissenschaftlichen Arbeiten zu dem Thema.

In der wissenschaftlichen Arbeit wurden 736 Fahrradmesstationen aus 106 europäischen Städten ausgewertet. Im Schnitt hat jede Stadt 11,5 km Pop-Up-Lanes ausgewiesen. Das hat zu einer Zunahme des Radverkehrs zwischen 11 und 48 % geführt.

Man darf davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren noch mehr wissenschaftliche Arbeiten zu dem Thema veröffentlicht werden.

Pop-Up-Lanes haben den Radverkehr um bis zu 48 % gesteigert

Viele Bürgerinnen und Bürger haben in den Städten diese Pop-Up-Lanes lieb gewonnen und gesehen, wie wichtig gute Radinfrastruktur ist. Diese Zahlen sind für mich nur eine Bestätigung dessen, wofür ich mich sowieso einsetze: mehr Infrastruktur für den Fuß- und Radverkehr.

Die wissenschaftliche Arbeit geht noch auf den positiven gesundheitlichen Wert dieser Maßnahmen ein. Zwischen eine und sieben Milliarden können diese Pop-Up-Lanes an volkswirtschaftlichen Gesundheitsschäden sparen. Ich bin aber kein Fan davon, Gesundheit in Geld zu verargumentieren. Fahrrad fahren ist gesünder als im Auto sitzen. Das sollte als Argument pro Rad reichen finde ich.


Quelle: Studie via. PNAS | Titelbild (Fahrradspur): grand


Der Blog2Help Newsletter informiert dich über Regenwald-, Umweltschutz-, und Nachhaltigkeitsthemen. Inklusive verwandter Produkte. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung