Mikroplastik

Mikroplastik: Studie offenbart enorme Mengen in Nationalparks

Obwohl das Thema Mikroplastik mittlerweile in den Köpfen der Menschen angekommen ist, ist es doch noch sehr wenig untersucht. Eine neue peer reviewte Studie offenbart interessante und erschreckende Erkenntnisse über Mikroplastik in Naturschutzgebieten.

Ziel der Studie war zu untersuchen, wie sich der Wind auf das Vorkommen von Mikroplastik in Naturschutzgebieten auswirkt. Die Frage wurde nicht abschließend beantwortet, allerdings kamen dadurch andere interessante Studienergebnisse zutage.

Blog2Help unterstützen!

Du findest diesen Blogeintrag toll und du glaubst, dass meine Arbeit mit Blog2Help wichtig ist?
Dann würde ich mich über deine Unterstützung freuen!
Hier habe ich zusammengeschrieben, wie du mir helfen kannst!

Insgesamt 15.000 Mikroplastikteilchen aus 11 abgelegenen Gebieten haben Janice Brahney und ihr Team dafür händisch untersucht.

Die Ergebnisse überraschten sie. Wie zu erwarten war, fanden sie viele Textilfasern. Allerdings waren 30 % des Mikroplastiks, kleine hell gefärbte Kugeln, die aber kleiner sind als die üblichen Verdächtigen aus der Kosmetika.

Nach weiteren Untersuchungen geht das Forscherteam nun davon aus, dass dies Bestandteile vom Sprühlackieren sind, die in die Atmosphäre abgegeben werden. Das Lackieren so eine Problematik besitzt war bisher in dieser Tragweite noch nicht bekannt.

Teile diese Grafik auch über unsere Social-Media Kanäle: Facebook, Instagram

Weitere Untersuchungen ergaben, dass jeden Tag auf jedem Quadratmeter Wildnis etwa 132 Stück Mikroplastik landen. Würde man das hochrechnen käme man nur für die Nationalparks und abgelegenen Gebieten in den West-USA auf über 1.000 Tonnen Mikroplastik im Jahr. Das wären zusammengenommen ganze 300 Millionen Plastikflaschen.

Das Team schätzt, dass das meiste Mikroplastik aus ferneren Regionen kommt. Vor allem Regenwetter spielt dabei einen großen Einfluss. Jedoch besteht hier noch großer Forschungsbedarf. Vor allem wäre es interessant, woher die Lackierpartikel kommen, denn Lackieren ist eigentlich mit entsprechenden Filtern und Umweltauflagen möglich, ohne dass Rückstände in der Natur landen.

Trotzdem zeigt die Studie mal wieder auf, dass Mikroplastik ein großes Problem darstellt, es jedoch wieder mal ein internationales Problem ist, das nur mit Kooperation zu beheben ist. Was nicht heißt, dass man nicht im Alltag darauf achten sollte Mikroplastik zu vermeiden.


Quelle: Studie via. Sciencemag | Titelbild (Mikroplastik / Symbolbild): rkit


Melde dich für den Blog2Help-Newsletter an und erhalte circa einmal in der Woche die aktuellsten Nachrichten in dein Postfach!

Der Blog2Help Newsletter informiert dich über Regenwald-, Umweltschutz-, und Nachhaltigkeitsthemen. Inklusive verwandter Produkte. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Blog2Help unterstützen!
Dir hat dir Artikel gefallen? Dann spendiere mir doch einen Kaffee ;)
  • Empfänger: Robert Fischer
  • IBAN: DE80 1203 0000 1007 4631 00
  • BIC: BYLADEM1001
  • Betreff: Unterstützung Blog2Help.com
*Das ist ein kostenloses DKB-Konto: Ein GLS-Konto folgt, wenn ich mir weitere monatliche Kosten aufbürden kann.*
Du kannst mich aber auch außerhalb von Geldspenden unterstützen:Mehr Möglichkeiten dazu hier!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung