Flugzeug fliegt im Gewitter

Nein zur Subventionierung klimaschädlicher Industrien

Heute wurden umfangreiche Lockerungen für die Gesellschaft beschlossen. Langsam machen sich deshalb Regierungen und Lobbys Gedanken über neue Konjunkturpakete, um das Wachstum am Laufen zu halten. Schließlich wird befürchtet, dass Deutschland erst 2028 wieder auf den jetzigen Wachstumspfad einbiegt.

Am Lautesten schreit derzeit die Autoindustrie und die Flugbranche nach Hilfe. Am liebsten würden sie jetzt wieder Business as Usual machen. Dass diese Branchen keine Lehren aus Krisen ziehen ist mittlerweile bekannt, doch es darf nicht einfach so weitergemacht werden.

Blog2Help unterstützen!

Du findest diesen Blogeintrag toll und du glaubst, dass meine Arbeit mit Blog2Help wichtig ist?
Dann würde ich mich über deine Unterstützung freuen!
Hier habe ich zusammengeschrieben, wie du mir helfen kannst!

Das Mindeste muss sein, dass Konjunkturprogramme an dem 1,5 °C Ziel ausgerichtet sein werden. Doch wir könnten mit dem Geld, das sowieso fließen wird, sehr viel mehr erreichen!

Das Netzwerk Stay Grounded fordert zum Beispiel ein Verbot von Inlandsflügen, das Einfrieren der Dividenden von Fluggesellschaften, bis Hilfen zurückgezahlt wurden und eine Einführung / Erhöhung der Kerosinabgaben. Außerdem müssen Regierungen Konzepte vorlegen, wie der Flugverkehr so zurückgefahren werden kann, damit das Parisziel eingehalten werden kann.

Die Autobranche fordert medienwirksam eine Wiederauflage der Abwrackprämie. Dabei war schon die letzte Abwrackprämie nicht nachhaltig. Weder ökologisch, noch volkswirtschaftlich. Viele, die sich ein neues Auto kaufen wollten, haben ihren Kauf nur um 1-2 Jahre vorgezogen. Das führte dazu, dass 2009 zwar der Absatz stieg. Die Jahre danach, der Autoabsatz jedoch weiter stagnierte oder sogar leicht zurückging.

Infografik: Abwrackprämie: Auf das Hoch folgte der Einbruch | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Man hat also Material, das noch ein paar Jahre länger gehalten hat ersetzt und damit Energie verschwendet. In den meisten Fällen lohnt es sich ökologisch einen schon produzierten Gegenstand zu Ende zu benutzen und sich erst bei der Neuanschaffung die ökologischste Alternative anzuschaffen. Laut VCÖ stößt die Neuproduktion eines Autos so viel CO2 aus wie 30.000 km Fahrt. Und dann hat man den Ressourcenverbrauch und das Recycling noch nicht mit eingerechnet.

Zusätzlich haben die Steuerzahler einfach vorgezogene Neuanschaffungen subventioniert. Diese Investitionen wären sowieso getätigt worden, aber halt ein paar Jahre verzögert. Dass sich das volkswirtschaftlich gar nicht gelohnt hat liegt auf der Hand. Der Effekt ist also einfach verpufft.

Dazu muss die Frage erlaubt werden, warum man Branchen subventionieren muss, die mitten in der Krise Milliarden Euro an Dividende auszahlen (BMW, Daimler & VW zusammen: 7,45 MRD. €) und von der Kurzarbeiterregelung profitieren?

Beide Branchen wehren sich gegen sämtliche Auflagen, die an die Subventionen geknüpft werden. Aus ihrer Sicht zurecht, sie sind in den letzten Jahren auch nicht sonderlich durch Innovationen aufgefallen.

Wer jetzt Branchen subventioniert, ohne auf Klimaschutz und Innovationen zu pochen, hilft einfach nur ein totes Pferd ein bisschen länger zu reiten.

Natürlich besitzt Deutschland noch eine große Abhängigkeit von “Old-Industrys”. Doch genau jetzt kommt unverhofft die Chance, die Wirtschaft zukunftsfähig umzubauen. In jeder Krise steckt auch eine Chance, ergreifen wir die Chance jetzt um veraltete Wirtschaftsstrukturen aufzubrechen und in zukunftsfähige Konzepte zu investieren.

Das bringt auch langfristige Arbeitsplätze. Ich halte es nicht für hinnehmbar, wissentlich die ganze Solar- und Windbranche an die Wand zu fahren, um bei jedem Arbeitsplatz in der Automobilbranche, der verlorengehen könnte den Subventionshammer auszupacken. Ich alleine kenne im zweistelligen Bereich Ingenieure, die im Umweltbereich abgeschlossen haben, aber notgedrungen in der Automobilindustrie gelandet sind, weil der erneuerbare Bereich mit unnötigen Hürden belastet wird.

Nein zu Subventionen für Fluggesellschaften ohne Klimaauflagen & nein zu einer neuen Abwrackprämie
Teile diese Grafik auch über unsere Social-Media Kanäle: Facebook, Instagram

Auch andere Branchen könnten Subventionierungen eher gebrauchen und könnten einfacher das Parisziel einhalten. Sinnvolle Digitalisierung zum Beispiel. Wo bleibt das europäische Betriebssystem, um die Abhängigkeiten der Monopolisten zu begrenzen? Wo bleibt das intelligente Stromnetz? Wo bleibt vernetzte Mobilität, damit man (auch am Land) gar kein eigenes Auto mehr braucht? Wo bleiben moderne (digital vernetzte) Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecken, damit man innerhalb Europas gar keinen Flieger mehr vermisst? Und und und…

Man könnte es aber auch ganz einfach machen und den Menschen das Geld in die Hand drücken, dann können sie selbst entscheiden, welche Branche sie unterstützen wollen. Alles wäre besser als diese beiden Lobbys wieder schalten und walten zu lassen, wie es ihnen gefällt.


Titelbild (Flugzeug im Gewitter): TeeFarm


Melde dich für den Blog2Help-Newsletter an und erhalte circa einmal in der Woche die aktuellsten Nachrichten in dein Postfach!

Der Blog2Help Newsletter informiert dich über Regenwald-, Umweltschutz-, und Nachhaltigkeitsthemen. Inklusive verwandter Produkte. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen

Blog2Help unterstützen!
Dir hat dir Artikel gefallen? Dann spendiere mir doch einen Kaffee ;)
  • Empfänger: Robert Fischer
  • IBAN: DE80 1203 0000 1007 4631 00
  • BIC: BYLADEM1001
  • Betreff: Unterstützung Blog2Help.com
*Das ist ein kostenloses DKB-Konto: Ein GLS-Konto folgt, wenn ich mir weitere monatliche Kosten aufbürden kann.*
Du kannst mich aber auch außerhalb von Geldspenden unterstützen:Mehr Möglichkeiten dazu hier!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung