2030 brauchen wir 2 Erden

Der WWF bringt alle 2 Jahre einen sogenannten “Planet Living Report” heraus. In diesem verknüpfen Forscher Verbrauchszahlen von Rohstoffen mit aktuellen Besandszahlen von Tierpopulationen und schließen daraus auf den “Gesundheitszustand” unserer Mutter Erde.
Auch andere Kennzahlen finden darin Berücksichtigung. Während z.B rund eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben, überstrapazieren 71 Länder (vor allem Industrienationen) ihre Süßwasservorkommen.
Seit 1970 ist der Tierbestand um ca. 30% zurückgegangen, obwohl Forscher immer wieder neue Arten entdecken. Einen kleinen Grund zum Aufatmen gibt es jedoch: In den gemäßigten Zonen erholten sich die Tierbestände. Ursache könnte sein, dass die Ausgangszahl schon gering war, aber auch an der steigenden Schadstoffkontrolle, dem Waldschutz und der Ausweisung von Naturschutzgebieten könnte es gelegen haben.
In Zukunft müssen vor allem die (wachsenden) Industrienationen mehr auf unsere kostbare Umwelt achten, sonst bräuchten wir 2030 schon einen neuen Planeten, weil unserer nicht mehr ausreicht.
Anzeige: - Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung