Artenschutzkonferenz in Bangkok erzielt sehr gute Ergebnisse

Oftmals sind Konferenzen nichts Weiteres als kostspieliges Kaffeetrinken und das Schwingen von hohlen Phrasen. Nur selten kommen wegweisende Entscheidungen dabei heraus. So zum Beispiel bei der Klimakonferenz in Kyoto, als 1997 das Kyotoprotokoll hervorging. Nach 10 Jahren Stillstand ist endlich auch in Sachen Artenschutz wieder Bewegung entstanden. Letzte Woche wurden in Bangkok viele richtige Weichen, vor allem für Meeresbewohner, gestellt.

Die Stimmen der einzelnen Naturschutzorganisationen über die Ergebnisse des Gipfels sind durchweg positiv. Eigentlich gibt es nur einen Verlierer: Der Eisbär. Die Jagd auf das Symbol gegen den Klimawandel ist leider immer noch erlaubt. Der Antrag auf ein Jagdverbot wurde in letzter Sekunde durch Kanada gecancelled.

Erfreulich hingegen ist, dass die ehemaligen Blocker von wichtigen Reformen China und Japan in diesem Gipfel durchweg verloren haben und ihre Lobbyarbeit dieses Mal im Sande verlief.

China und Thailand sind Hauptverantwortliche für die Elfenbeinjagd. Die große Nachfrage nach Hörnern von Elefanten und Nashörnern entsteht vor allem durch den Mythos, dass dieser die Manneskraft erhöht, Krebs heilen kann und gegen den Kater nach einer durchzechten Nacht hilft. Der Inselstaat Japan ist vor allem für die Jagd bedrohter Meeresbewohner verantwortlich. Diese gelten dort als Spezialitäten und werden in großen Mengen gegessen.

Über stärkere Schutzmaßnahmen dürfen sich demnach Elefanten, Nashörner, Tiger und Menschenaffen freuen. Zwar stehen die schon unter Schutz, jedoch waren die Restriktionen für Verstöße zu schwach. Aktionen gegen die immer besser ausgerüsteten Wilderer sind rar gesät. Zukünftig sollen Staaten, die nicht gegen die Wilderei oder den Handel vorgehen stärker bestraft werden. Den Hauptverdächtigen Thailand, China und Kenia wurde die Pistole auf die Brust gesetzt. Guinea wurde mit sofortigen Sanktionen, für den mehrfachen Handel mit Menschenaffen, belegt.

Vor allem die bedrohten Haiarten: Heringshai, Weißspitzen-Hochseehai, drei Hammerhaiarten und Mantas profitieren von besseren Schutzmaßnahmen. Trotz großen japanischen Protests dürfen diese nur noch in Gebieten gefischt werden, in denen der Bestand nicht bedroht ist.

Auch der Regenwald hat einen kleinen Erfolg auf der Artenschutzkonferenz in Bangkok erzielen können. So dürfen Edelhölzer wie Rosenholz oder Ebenholz nur noch mit einer Zertifizierung gehandelt werden. Das erschwert zumindest den Handel und macht die Ausplünderung edelholzreicher Regenwälder unattraktiver.

Weiterhin erfreulich ist, dass erstmals der Ruf nach Strafen für Länder, die die beschlossenen Abkommen nicht einhalten, lauter geworden ist. So ist es durchaus möglich, dass diejenigen Länder, die gegen die Vereinbarungen verstoßen mit Handelssanktionen rechnen dürfen.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert
Anzeige: - Datenschutz

Ein Gedanke zu „Artenschutzkonferenz in Bangkok erzielt sehr gute Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung