People‘s Summit – Der Alternativgipfel zu Rio+20

Mitten in Rio liegt ein Park namens Aterro de Flamenco. Hier soll angeblich der legendäre Erdgipfel von 1992 stattgefunden haben, was jedoch von der Regierung verneint wird.

In diesen Tagen treffen sich dort bis zu 40.000 Leuten täglich um einen Alternative zu dem enttäuschenden Rio+20 Gipfel zu bieten. Gestartet ist der Gegengipfel schon einige Tage vor dem Hauptgipfel (am 15.6).

Zahlreiche NGO’s, Aktivisten, Ureinwohner und schaulustige tummeln sich in dem Park und machen auf die Missstände der Welt aufmerksam. So auch die Amazonas-Ureinwohner, die gegen die Abholzung ihrer Regenwälder protestieren.

Die Hoffnung beruht darauf, mehr Aufmerksamkeit für ihre Probleme zu bekommen. Doch dies ist bis jetzt meiner Meinung nach leider nicht aufgegangen. Man liest sehr wenig über den Alternativgipfel in den Medien und laut vor Ort berichten, verirren sich auch sehr wenige Regierungsvertreter in die Camps.

Trotzdem verdeutlicht der Gegengipfel, dass auf der ganzen Welt der Wunsch nach einem Umdenken unserer Lebensweise und von Regierungsentscheidungen immer größer wird.

Wer mehr über den Alternativgipfel erfahren möchte und der englischen Sprache mächtig ist, kann sich gerne bei der offiziellen People’s Summit Homepage weitere Informationen einholen.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert
Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
10 + 8 =