Welklimakonferenz 2011 in Durban – Was erwartet uns?

Erst die Fußball-WM in Südafrika, jetzt die Weltklimakonferenz. In Durban werden sich die Vertreter der Politik vom 28.11 – 09.12.11 treffen und über weitere Schritte beraten, wie es denn jetzt weitergehen soll.

Das „2°C – Ziel“ ist in Gefahr, genauso wie der grüne Fond für afrikanische Länder. Das Koyoto-Protokoll läuft Ende 2012 aus und Amerika stellt sich quer. Es gibt also einiges zu tun auf dieser Konferenz.

Letztes Jahr in Kopenhagen hatte man große Hoffnungen, dass die Weichen richtig gestellt werden und wurde dann leider enttäuscht. Auch das mediale Interesse war letztes Jahr enorm, was man angesichts der Finanzkriese und anderen Themen dieses Jahr wohl nicht erwarten darf.

Ein wichtiges Ziel dieses Jahr ist zu definieren, wie es nach dem Koyoto-Protokoll aus 1997 weitergehen soll. Lange hat man sich vor dieser Entscheidung gedrückt und bis heute keinen Konsens gefunden. Die USA möchte gar keine verpflichtenden Angaben zur Treibhausgasreduktion haben, die Europäer wünschten sich ein neues verpflichtendes Protokoll.

China drängt darauf, das Koyoto-Protokoll weiterzuführen. Natürlich nicht ohne Hintergrundgedanken. Denn Schwellenländer, zu das China noch zählt, sind davon nicht betroffen und können ausstoßen, wie viel sie wollen. China sei aber zukünftig bereit, sich je nach Entwicklung ihrer Wirtschaft, an Umweltschutzthemen zu beteiligen. Konkretisiert wurde das aber noch nicht.
Das könnte zu großen Konflikten führen und darauf hinauslaufen, dass dieses Jahr erst einmal gar nichts beschlossen wird und deshalb aufs nächste Jahr verschoben wird, wo es eigentlich schon zu spät ist und wir dann mind. ein Jahr ohne klare Reduktionsziele weitermachen.

Eigentlich wäre ein neues Abkommen, mit noch strengeren Zielen von Nöten, um die Treibhausgasemission überhaupt mal zu senken. Vor Kopenhagen hat man noch von Zahlen bis zu 45% Reduktion bis 2020 gehört und gelesen. Dieses Jahr hört man eher weniger davon. Sollte nur das Koyoto-Protokoll weitergeführt werden, können dadurch gerade mal lächerliche 16% des Treibhausgasausstoßes kontrolliert werden.

Der letztjährige beschlossene Fond für Entwicklungsländer, welches afrikanische Entwicklungsländer unterstützen soll, grüner zu werden und die Folgen des Klimawandels besser auffangen zu können, ist ebenfalls in Gefahr. Die USA möchte nicht einzahlen, wenn sie weiterhin so wenig Mitspracherecht, wie bisher geplant, bei der Verwendung der Gelder hat. Doch die afrikanischen Staaten befürchten, dass das meiste Geld für Bürokratie drauf geht und sie zu sehr unter Druck gesetzt werden könnten. Auch Deutschland hat viel zu wenig Geld im 2012er Haushalt für den Klima-Fond eingestellt.

Die Vorzeichen sind dieses Mal also nicht rosig, medialer Druck fehlt und auch unser Bundesumweltminister Norbert Röttgen dämpft die Erwartungen im Vorfeld.

Wir versuchen euch natürlich auf dem Laufenden zu halten und hoffen, dass unsere Kollegen von OroVerde, die auch in Durban vertreten sein werden, was erreichen können.

Anzeige: - Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung