Die Erde verwüstet

Sahara, Map
Die Sahara ist nur die
zweitgrößte Wüste der Welt
Bild: Google-Maps

Heute geht es um ein Thema, das selbst von Umweltschützern sehr stiefmütterlich behandelt wird: Uns geht das Land aus und das angesichts wachsender Bevölkerungszahlen. Dass das nicht gut ist, brauch ich euch glaube ich nicht großartig erläutern.

Unter einer Wüste versteht man eigentlich nicht nutzbares Land, dort muss es gar nicht heiß sein, obwohl wir Wüste gerne mit Hitze assoziieren. So ist die größte Wüste die Antarktis und erst danach folgt die Sahara.
Wüsten entstehen meist in Trockengebieten, in denen es verhältnismäßig wenig regnet. Wird dann auch noch der Boden (meist durch den Menschen) überstrapaziert, steht das Gebiet vor der Desertifikation (wird unbrauchbar).

Rund ein Drittel der Erdfläche wird als Trockengebiet eingestuft, in diesem Drittel leben eine Milliarde Menschen. 70% der Gebiete sind desertifikationsgefährdet.
Die Folgen dieser Entwicklung sind fatal. Nomaden können ihre Tiere nicht mehr ernähren, dadurch steigt die Armut und die Gefahr von Hungersnöten. Naturkatastrophen können stärker und öfter vorkommen (Wind kann nicht aufgehalten werden, Sandstürme…). Auch bei der CO2-Einsparung macht die Wüstenbildung einen Strich durch die Rechnung. Vegetation ist wichtig zur Speicherung von Kohlenstoffdioxid. Wird aus Tropenwald auf einmal Wüste, kannst du dir sicherlich vorstellen, dass dort einiges an Speicherpotential verloren geht.

Und die Wüstenbildung schreitet unaufhörlich voran. In den letzten vierzig Jahren wurden ein Drittel der Ackerflächen wegen Unbenutzbarkeit aufgegeben. Jährlich kommen bis dato 20 Mio. Hektar hinzu.

Wie kommt es zur Wüstenbildung?

Die größte Ursache ist die falsche Bewirtschaftung der Landfläche zum Beispiel durch Übernutzung. Es wird so oft es geht, die gleiche ertragsreiche Pflanze angepflanzt und so eine Monokultur erschaffen. Dem Boden gehen Wasser und Nährstoffe aus und er wird unbrauchbar. Dadurch muss wieder neues Ackerland geschaffen werden und das Spiel geht von vorne los. Ein Teufelskreis.

Feld, Bewässerung
Übermäßige Bewässerung durch
falsche Landnutzung verstärken
die Verwüstung.
Bild: ingo anstötz / pixelio.de

Ein weiterer Punkt ist, die falsche Agrarpolitik. So ist es zum Beispiel kritisch zu sehen, dass man Früchte in Trockengebieten herstellt. Tomaten aus Tunesien oder Spanien müssen enorm gewässert werden, weil es in den Anbaugebieten nicht oft regnet, die Pflanzen aber sehr viel Wasser zum wachsen brauchen. Das bringt dem Land zwar Exporteinnahmen, nimmt der Bevölkerung jedoch das Trinkwasser.

Abholzung von Wäldern und Überweidung runden die Ursachen ab.

Was kann ich gegen die Wüstenbildung unternehmen?

Dagegen anzukämpfen lohnt sich auf jeden Fall. In Versuchen zeigte sich, dass auf eingezäunten Bereichen die als desertifiziert galten, nach wenigen Jahren wieder Pflanzen wuchsen. Ergo lohnen sich auch Aufforstungsprojekte, die du mit der Blog2Help-Spendenbox unterstützen kannst.

Wirksamer wäre es jedoch, die Desertifikation am Ansatz zu bekämpfen. Am besten bezieht man die Bevölkerung direkt mit ein, Empfehlungen an Politiker bringen meist weniger als direkt mit den Menschen vor Ort zusammen zu arbeiten.
So wurden am Niger mit Hilfe der Bevölkerung mehr als 5 Mio. Hektar Wald gepflanzt. Eine weitere wirksame Maßnahme wäre ein Nutzungsplan für Ackerflächen um eine nachhaltige Bewirtschaftung der Felder zu garantieren.

Als Verbraucher sollte man auf regionale Produkte zurückgreifen und natürlich generell nachhaltig konsumieren.

Quelle / weitere Informationen

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert
Anzeige: - Datenschutz

2 Gedanken zu „Die Erde verwüstet

  1. Sehr guter Post!
    Ein weiterer Aspekt zur Desertifikation ist die Versalzung des Boden.
    Du hast ja bereits geschrieben, dass z.B: für Tomaten große Wassermengen gebraucht werden. In der Nähe von San Francisco wird das dafür nötige Wasser aus Brunnen gewonnen. Das Problem.
    Der Grundwasserspiegel ist dadurch abgesunken und speziell in Küstenregionen strömt salziges Meerwasser nach. Also werden die Felder nun mit Salzwasser bewässert. Innerhalb von nur kurzer Zeit wird auch das Gebiet unbrauchbar.
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung