Die Ostsee soll entmüllt werden

Vor kurzem haben wir noch berichtet, dass die Tiefsee immer mehr vermüllt wird.

Heute lese ich von einem interessanten Projekt, was ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Wie die taz berichtet, kooperiert die Naturschutzorganisation BUND seit Mai mit den Fischern aus den Ostseehäfen Burgstaaken und Heiligenhafen, um die Vermüllung in den Meeren zu bekämpfen.

So können die Fischer ihren Müll, den sie in ihren Fangnetzen haben zukünftig kostenlos entsorgen lassen. Dies wird durch den Zweckverband des Landkreises Ostholstein organisiert und das Duale System Deutschland (DSD) sorgt für die fachgerechte Trennung und Recycling des Mülls.

Das ist doch mal ein beispielhaftes Projekt und sollte von vielen Fischern und Häfen umgesetzt werden.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert
Anzeige: - Datenschutz

4 Gedanken zu „Die Ostsee soll entmüllt werden

  1. Ja solch einfach Projekte können helfen. Allerdings bin ich der Meinung das es sehr viel notwendiger ist Gesetze zu schaffen und durch zu setzen welche diese Aufräumaktionen in der Zukunft nicht immer wieder notwendig machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung