Meilenstein: Palmölgigant verspricht Stopp der Urwaldzerstörung

Der weltgrößte Palmölproduzent Sinar Mas war in den letzten Jahren oft starker Kritik ausgesetzt. Mehrmals wurde bekannt, dass der Konzern auf illegal gerodeten Flächen Palmölplantagen errichtete, riesige Regenwaldflächen illegal rodete und Torfböden großflächig trocken legte. Nach langer Kampagnenarbeit zeigt sich der Palmölgigant jetzt zu veränderungen bereit: Wälder, die mehr als 35 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar speichern, sind zukünftig für den Plantagenanbau tabu. Wird dieses Ziel umgesetzt, dann bedeutet das das den Schutz von Millionen Hektar wertvollen Regenwaldes. Diese sind nicht nur für das Weltklima wichtig, sondern bilden auch die letzten Rückzugsräume für die Orang-Utans. Ob, wie und vor allem wie schnell dieses Konzept umgesetzt wird, das bleibt abzuwarten. Aber auf jeden Fall ist ein großer Schritt getan und darauf können wir stolz sein. Schließlich haben durch mehrere Protestaktionen auch wir Einfluss genommen.

Anzeige: - Datenschutz

Ein Gedanke zu „Meilenstein: Palmölgigant verspricht Stopp der Urwaldzerstörung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung