Bücher vs Wald?

Heute melden wir uns wieder mit einem Aufruf für eine Protestaktion. Wie wir schon berichtet haben (Die Macht des Internets), kann die Macht der Masse durch das Internet sehr viel bewirken.

Der WWF hat vor einiger Zeit dazu aufgerufen, aus Kinderbüchern Papierproben einzuschicken, damit sie darauf getestet werden können, ob Regenwaldholz für die Herstellung benutzt wurde.

Es kam, wie es kommen musste, es gab einige Funde. Die Ergebnisse hat der WWF auch schon auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt um bei den Verlagen ein Umdenken zu ermöglichen.
Aber nichts hilft so gut wie negative Publicity.

Deshalb nehmen Sie bei der Protestaktion des WWF teil und tragen Sie sich in die Unterschriftenliste ein:
Zur Protestaktion

Was kann ich als Verbraucher unternehmen?

Es ist wichtig beim Einkauf so gut wie möglich darauf zu achten, woher das Papier kommt. Das ist schwierig, da es keine Kennzeichnungspflicht gibt.
Generell kann man jedoch sagen, ist das Papier nicht umweltschädigend hergestellt worden, weisen die Hersteller meist aus Promotiongründen darauf hin.
Sei es durch Herstellung durch Altpapier (blauer Engel) oder durch eine Verifizierung durch nachhaltige Forstwirtschaft (FSC).

Die meisten entdeckten Fälle waren Bücher, die im asiatischen Raum hergestellt worden waren. Daher schadet es nichts, auch auf das Herstellerland zu achten, zumal heimisch gedruckte Bücher auch nicht so einen weiten Transportweg haben.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert
Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
22 + 21 =