Ein schönes Bergpanorma das Laubbäume und eine Burg zeigt

England will einen grünen Gürtel für 500 Mio. Pfund pflanzen

Nord-England soll aufgebäumt werden. Die britische Regierung enthüllte Pläne für einen riesigen neuen Wald, der eine breite grüne Rippe quer durch England, von Liverpool bis zur Stadt Hull an der Ostküste, bilden soll.

Finanzierung noch nicht vollendet

Wenn der Wald genau nach den in dieser Woche angekündigten Richtlinien verwirklicht wird, wird er letztendlich 50 Millionen neue Bäume enthalten.  Das Gebiet soll sich über einer 62.000 Quadratmeter großen Fläche entlang eines 120 Meilen langen Streifens erstrecken. Der Wald wird nicht nur in einem der am wenigsten bewaldeten Teile des Landes mit lokalen, hauptsächlich Laubbaumarten bepflanzt, sondern wird auch eine Reihe neu begrünte Landschaften bieten. Das Ziel eines dicken grünen Bandes ist natürlich noch weit entfernt. Bislang hat die Regierung lediglich 5,7 Millionen Pfund Sterling von den 500 Millionen Pfund zugesagt, die für die vollständige Realisierung des Projekts benötigt werden.

Anzeige:

Was aber an diesem Plan von Bedeutung ist, ist die Tatsache, dass er eine Transformation beschleunigt, die bereits im Gange ist – es ist tatsächlich der zweite große Versuch der letzten Jahre, die englische Landschaft neu zu begrünen. Der erste Versuch befindet sich etwa 100 Meilen südlich in den englischen Midlands, wo ein riesiges und neues Waldgebiet, das sich über einen 200 Meilen langen Streifen erstreckt, stetig an Reife gewinnt. Der vor 28 Jahren gepflanzte Nationalforst beginnt gerade erst zu reifen und enthüllt, wie transformativ solch ein Umdenken der Landschaft sein kann. Wie im neuen nördlichen Wald geht es nicht nur darum, eine neue Kohlenstoffsenke und Freizeitanlage zu schaffen, sondern auch darüber nachzudenken, wie eine Landschaft, die teilweise durch industrielle Ausbeutung und Beweidung entvölkert ist, aussehen kann, wenn diese Nutzungen veraltet sind.

Nicht alles ist grün was glänzt

Das hört sich wunderbar an – aber zunächst einmal ein Realitätscheck. Wenn Großbritannien neue Wälder plant, dann deshalb, weil die Insel sie dringend braucht. Insgesamt enthält die UK-Landschaft einen der niedrigsten Waldanteile Europas: nur 13 Prozent. Niemand erwartet, dass ein bevölkerungsreiches, stark entwickeltes Land wie das Vereinigte Königreich das Niveau von, sagen wir, Finnland erreicht, das mit mehr als 73 Prozent Waldfläche bei weitem das am stärksten belaubte Land Europas ist. Das Vereinigte Königreich liegt weit hinter seinen vergleichbaren Nachbarn Belgien (22,6 Prozent Wald) und Frankreich (31 Prozent), was es im Vergleich sehr kahl und fleckig erscheinen lässt. Dies gilt insbesondere für England, wo nur 10 Prozent des Waldes auch intakt ist, verglichen mit 15 Prozent in Wales und 18 Prozent in Schottland. In beiden Ländern hat die Forstwirtschaft in einigen Gebieten die Weidewirtschaft abgelöst. Sogar dieser kleine Anteil wird angegriffen, da alte Wälder im ganzen Land zerstört werden.

Die aktuellen Bedrohungen sind zahlreich, einschließlich der Gefährdung von 35 uralten Waldwegen, die durch den Bau der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke Englands beschädigt werden sollen, weil Tunnelbau oder Umleitung als zu teuer und unbequem angesehen wurde. Schon jetzt protestieren einige Kritiker, dass das Northern Forest-Projekt ein Feigenblatt ist – wenn auch ein riesiges, das die Vernachlässigung und den Missbrauch von Wäldern anderswo verdecken soll. Es kann auch ein gewisses Maß an politischen Machenschaften geben, mit der britischen Regierung, die ein hochkarätiges Projekt sucht, das die Leute davon überzeugen kann, dass das Verlassen der E.U.  kein Ende aller grünen Politiken und staatlicher Unterstützung bedeuten.

Eine Kartenausschnitt mit der Route von Liverpool nach Hull

Wird man bald quer durch England in einem Wald wandern können? Bild: Google Maps

Der bestehende National Forest zeigt jedoch, wie attraktiv und nachhaltig solche Projekte sein können, sofern sie nicht unter Ausschluss anderer Naturschutzbemühungen entstehen. Die ersten Setzlinge wurden 1995 in einem weiten Bogen gepflanzt, der Städte, Ackerland und ehemalige Kohlenfelder miteinander verbindet. Der Wald besteht hauptsächlich (wenn nicht ausschließlich) aus langsam wachsenden Laubbäumen aus der Region, ein deutlicher Unterschied zu den reglementierten Kiefernbeständen, auf die sich die britische Forstwirtschaft während des 20. Jahrhunderts konzentriert. In den letzten 20 Jahren hat sich der National Forest wie eine Art expressionistisches Mosaik über die Landschaft verbreitet.

Durch Anbieten von Finanzierungsanreizen für hauptsächlich private Grundbesitzer, um zu pflanzen, hat es bestehende Wälder verbunden, was schließlich zu nahtlosen Waldlebensräumen führte. Bis zum Frühjahr 2016 wurden dort bereits 8,5 Millionen Bäume gepflanzt, aber das Projekt ist noch lange nicht abgeschlossen. Derzeit sind etwas mehr als 20 Prozent des ausgewiesenen Landes Waldfläche. Das aktuelle Puzzle-Layout soll ein Drittel der Gesamtfläche mit Bäumen bedecken.

Wald schützt Bewohner vor Abgasen

Eine Autobahn im Wald in der NachtdämmerungBisher sind über 80 Prozent dieses Waldgebietes für die Öffentlichkeit zugänglich, so dass es für Stadtbewohner in der Nähe leicht zu genießen ist. Tatsächlich ist es die enge Verbindung zu den großen Städten, die den nationalen und den nördlichen Wald miteinander verbindet, da beide Pläne in einigen von Englands dicht besiedelten Stadtgebieten neue Friedensräume schaffen. Die Vorteile davon sind zahlreich. So wie Bäume in Städten ihre Luft reinigen und kühlen, so verringern Wälder am Stadtrand die Verschmutzung und den Lärm, die durch Autobahnen verursacht werden, und helfen so, Anwohner und Besucher von ihrer Wirkung zu schützen.

Allein in den USA wird geschätzt, dass die Fähigkeiten von Bäumen die Luft zu reinigen, die jährlichen Gesundheitskosten um bis zu 7 Milliarden Dollar senken. Die engeren Verkehrskorridore Englands mit Bäumen zu säumen, würde den Städten nicht nur attraktive Spielplätze an den Rändern bieten, sondern auch dafür sorgen, dass diese Ränder – und möglicherweise sogar Teile der Städte dahinter – sauberer, frischer und gemäßigter in der Temperatur sind. Sogar mit dem noch unvollständigen National Forest, ist es noch ein weiter Weg. Es würde auch dazu dienen, Lebensräume für seltene Tiere wie Vögel und Fledermäuse zu verbinden. Innerhalb weniger Jahrzehnte konnte ein Eichhörnchen von Ost nach West wandern, allein durch den Sprung von Baum zu Baum.

Newsletter abonnieren:

Bitte abonniere unseren Newsletter, damit wir dich über neue Beiträge & Aktionen informieren können.

Je mehr wir mit einem Beitrag erreichen, desto mehr können wir bewirken.

=> Datenschutzbestimmungen

Quellen:

Citylab | The Guardian | BBC

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
26 − 13 =