Lasst unsere Aktivisten frei!

Seit über einem Monat sind die 30 Greenpeace-Aktivisten nach einer Protestaktion an einer russischen Ölbohrplattform nun inhaftiert. Sicher habt auch ihr das Geschehen rund um die “Arctic 30” verfolgt, angefangen von der Stürmung des Greenpeace-Schiffs Arctic Sunrise durch Agenten des russischen Geheimdienstes FSB, über die vorläufige Verurteilung ohne jede Rechtsgrundlage bis hin zum vorläufigen Höhepunkt, dem Anruf der Bundeskanzlerin Angela Merkel beim russischen Präsidenten Putin.

Trotz aller medialer Aufmerksamkeit (von der NY-Times bis zur Tagesschau berichtete so gut wie jedes Nachrichtenformat) sind die Aktivisten noch immer in Haft. Greenpeace Geschäftsführer Kumi Naidoo nennt diesen Skandal die “schwerste Bedrohung für den friedlichen Umweltschutzprotest (…) seit der Versenkung der Rainbow Warrior durch den französischen Geheimdienst”. Eine Chronologie der Ereignisse könnt ihr hier nachlesen.

Aktiv werden – Druck erhöhen!

Um den Druck weiter zu erhöhen und euch die Möglichkeit zur Beteiligung an den Protesten zu geben, werde ich hier über einige Möglichkeiten schreiben. Lassen wir nicht zu, dass friedliche Umweltschützer in sibirischen Gefängnissen mundtot gemacht werden!
1. Schreibt eine Protestmail an die russische Botschafter in Berlin(Link entfernt da nicht mehr aktuell)
2. Twittert unter dem Hashtag #FreeTheArctic30 zu dem Thema oder sprecht darüber auf Facebook
4. Unterschreibt die Avaaz-Petition
5. Verteilt Banner und Flyer auf eurer Website oder auf der Straße

Am wichtigsten jedoch ist Punkt 6: Redet mit Freunden, Bekannten und eurer Familie über die Arctic 30 und bittet sie, sich an den Protesten zu beteiligen!

Es gibt also viele Möglichkeiten sich zu beteiligen. Lasst die Aktivisten in Murmansk nicht alleine, schließlich sind sie auch für uns dort und Solidarität ist schon immer die stärkste Waffe von Bürgerbewegungen gewesen.
Anzeige: - Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung