Neues aus der Wasserstoff-Technologie

In unserem Blogbeitrag „Energie der Zukunft“ sind wir auf Speichertechnologien eingegangen und haben bei Wasserstoff vor allem das Problem der Speicherung angeprangert, da es noch einmal einiges an Energie verschlingt, um den Wasserstoff zu speichern, da er z.B nur unter hohen Druck gespeichert werden kann.

Jetzt haben Rostocker Forscher eine neue Technologie erfunden um Wasserstoff speichern zu können. Dazu wird Ameisensäure benötigt, welche von vielen Tieren und Brennnesseln produziert wird und sogar ein Abfallprodukt von der Essigsäuren Produktion ist. Die Gewinnung der natürlichen Säure sollte also kein Problem darstellen.
Eine Reaktion durch einen Eisenkatalysator ermöglicht es, den Wasserstoff freizusetzen und das sogar unter Zimmertemperatur. Die besten Ergebnisse gibt es aber bei ca. 80°C.

Jedoch gibt es auch eine Schattenseite der Medaille, so wird bei der Umwandlung CO2 freigesetzt. Doch auch dafür haben die Wissenschaftler eine Lösung parat. Das klimafeindliche Gas soll eingefangen und in Salzen (sogenannte Bicarbonaten) gespeichert werden. Es ist sogar möglich, daraus wieder Ameisensäure herzustellen, jedoch bisweilen nur in kleinen Mengen.

Wasserstoff aus der Kläranlage

Ein weiterer Quantensprung in der Wasserstoff-Technologie könnte folgende Entdeckung sein:

Normalerweise wird Wasserstoff durch Elektrolyse hergestellt, also es wird einiges an Strom verbraucht, um aus Strom Wasserstoff zu machen. Das ist natürlich schlecht was den Wirkungsgrad anbelangt. Nun haben Forscher ein Verfahren entdeckt, wie Bakterien in einem Schritt Wasserstoff herstellen können. im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ beschreiben die Forscher die Vorgänge wie folgt: „Die Wasserstoffproduktion wird dabei von zwei Faktoren getrieben: von der Zersetzung von organischem Material durch Bakterien sowie von der Energie, die aus dem Unterschied im Salzgehalt von Meerwasser und Süßwasser gewonnen wird“.

Das faszinierende der Methode ist, dass sie auch ohne Zufuhr von anderen organischen Abfällen anwenden kann. Einfaches Klärwasser würde zur Wasserstofferzeugung reichen. Das hätte natürlich auch den Vorteil, dass unser Abwasser endlich mal für was gut ist.

Beide Entwicklungen könnten zukünftig sehr wichtig sein, um unseren Energiehunger stillen zu können. Denn die Herausforderung der Zukunft ist, den gewonnenen Strom speichern und vor allem kostengünstig transportieren zu können.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert
Anzeige: - Datenschutz

Ein Gedanke zu „Neues aus der Wasserstoff-Technologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der Kommentarfunktion auf dieser Website werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und der von Ihnen gewählte Kommentatorenname gespeichert und auf der Website veröffentlicht. Ferner wird Ihre IP-Adresse mitprotokolliert und gespeichert. Diese Speicherung der IP-Adresse erfolgt aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass die betroffene Person durch einen abgegebenen Kommentar die Rechte Dritter verletzt oder rechtswidrige Inhalte postet.
Mehr Informationen zur Datenverarbeitung, der Rechtsgrundlage und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung