Faires Pfund Bio Caffè Crema | Nachhaltig Konsumieren

Faires Pfund Bio Caffè Crema

9.49
(Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten)

Mit dem fairen Pfund erwirbst du 500g fair gehandelten, nachhaltigen BIO-Bohnenkaffee zum Beispiel für deinen Kaffee-Vollautomaten oder für die Kaffemühle.

Produkt kaufen

Art.-Nr.: 371c11543d66 Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Produktbeschreibung

Mit dem fairen Pfund  erwirbst du 500g fair gehandelten, nachhaltigen BIO-Bohnenkaffee aus 50% Bio Arabica-Kaffeebohnen und 50% Bio Robusta-Kaffeebohnen, welche eine wunderbare Cremá bieten. Ideal für deinen Kaffee-Vollautomaten oder für die Kaffemühle.

Wieso Blog2Help dieses Produkt für nachhaltig hält:

GEPA zeichnet sich seit Jahrzehnten beim nachhaltigen Konsum aus. 1975 in Wuppertal gegründet ist es derzeit im Besitz von kirchlichen Trägern und NGOs. Das heißt, die Gewinne fließen keinen Einzelpersonen zu. Außerdem wird der Gewinn in Deutschland versteuert. Bei den Produkten achten sie auf strenge faire Kriterien und engagieren sich auch politisch für mehr fairen Handel.

Die Kaffeebohnen werden unter Bio-Standard und unter Fairtrade+ Bedingungen in folgenden Kooperativen hergestellt:
UCPCO, Nicaragua
CECOVASA, Peru
PAOLT-CACTRIL, Honduras

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert