Blog2Help Spendenbox

Hier kannst du kostenlos für den Regenwald oder für eine Organisation deiner Wahl spenden.

1. Auswählen, für welches Projekt gespendet werden soll. Den Betrag finanzieren wir aus unseren Blogeinnahmen. Wenn das nicht langt, übernehmen wir den Spendenbetrag privat.

2. Als ausgeloggter User musst du das Captcha betätigen. Das entfällt als registrierter B2H-User

3. Dies kannst du stündlich wiederholen. Den aktuellen Spendenstand findest du hier, die Bilanz gibt es hier!

Bitte Organisation wählen

OroVerde_LogoWähle diese Option um ein Baum im Projektgebiet von OroVerde pflanzen zu lassen.214
Bisher gespendete Bäume: 23


Für dieses Projekt spenden
IPlantATree-AufbäumenWähle diese Option um ein Baum in Deutschland von I plant a Tree pflanzen zu lassen.627
Bisher gespendete Bäume: 7


Für dieses Projekt spenden



Spenden seit dem 05. Februar 2010: 203.860. Heutige Spenden: 5

Yasuni Nationalpark: Das erste Barrel Öl ist geflossen

Kaum ein Thema hat uns auf Blog2Help so beschäftigt wie der Yasuni-Nationalpark. Den ersten Beitrag haben wir vor fünf Jahren, im August 2011 verfasst. Schon da drohte, dass in einem der artenreichsten Regenwaldgebieten nach Öl gebohrt wird.

yasuni-nationalpark-ecuadorEs folgte ein kurioser Aufruf des ecuadorianischen Präsidenten. Dieser meinte, dass Ecuador auf den Abbau des Öls verzichtet, wenn andere Staaten 50% des zu erwartenden Gewinns aus der Erdölförderung kompensieren. Was sich erst einmal komisch anhört, ist auf den zweiten Blick ein ziemlich moderner und intelligenter Umweltschutzansatz. Wir Industriestaaten reden uns leicht beim Thema Regenwaldschutz, da es bei uns gar keinen Regenwald gibt.

Länder wie Ecuador, die aber fast nichts anderes besitzen als Wald und Rohstoffe dann zu verbieten dies zu vergolden, ist schon ein bisschen hochnäsig. So stieß der Vorschlag tatsächlich auf offene Ohren bei der UN und Deutschland hat sich auch bereiterklärt, einer der größten Geldgeber der Initiative zu werden. Bis der damalige Wirtschaftsminister Dirk Niebel (FDP) vehement gegen eine Zahlung gewehrt hat.

Nun fließt das Öl

Nach der endgültigen Niederlage der Yasuni-Initiative vor zwei Jahren ist diese Woche nun das erste Mal Öl im Nationalpark geflossen. Die staatseigene Ölfirma Petroamazonas hat nun das erste kommerzielle Barrel auf den ITT (Ishpingo, Tambococha, Tiputini) – Ölfeldern abgebaut. Das ist ein Areal neben dem Yasuni Nationalpark. Das ist insofern kritisch, weil es eines der artenreichsten Gebiete auf der Welt ist.

In Yasuni befinden sich in einem einzigen Hektar Regenwald mehr Baumarten als in der ganzen USA und Kanada zusammen. Außerdem gibt es dort in einem Hektar Wald mehr Arten an Vögel, Amphibien, Säugetiere und Insekten als irgendwo sonst auf dieser Welt.

Wenn Wissenschaftler sagen, dass 80% der fossilen Rohstoffe in der Erde bleiben müssen um eine Klimakatastrophe abzuwenden, dann ist der Yasuni Nationalpark der letzte Ort auf der Welt, an dem nach Öl gebohrt werden sollte. Viele Tier- und Pflanzenarten haben die Eiszeit überlebt. Ob sie die „Öl-Zeit“ überleben, wird sich zeigen. – Kevin Koenig, Program Director Ecuador von Amazonas Watch

Ungefähr 407 Millionen Tonnen CO2 werden in die Atmosphäre freigesetzt, wenn das ganze Öl gefördert wird. 60% des Öles aus Ecuador hat im vergangenen Jahr übrigens Kalifornien importiert.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
30 ⁄ 6 =