Blog2Help Spendenbox

Hier kannst du kostenlos für den Regenwald oder für eine Organisation deiner Wahl spenden.

1. Auswählen, für welches Projekt gespendet werden soll. Den Betrag finanzieren wir aus unseren Blogeinnahmen. Wenn das nicht langt, übernehmen wir den Spendenbetrag privat.

2. Als ausgeloggter User musst du das Captcha betätigen. Das entfällt als registrierter B2H-User

3. Dies kannst du stündlich wiederholen. Den aktuellen Spendenstand findest du hier, die Bilanz gibt es hier!

Bitte Organisation wählen

OroVerde_LogoWähle diese Option um ein Baum im Projektgebiet von OroVerde pflanzen zu lassen.326
Bisher gespendete Bäume: 61


Für dieses Projekt spenden
IPlantATree-AufbäumenWähle diese Option um ein Baum in Deutschland von I plant a Tree pflanzen zu lassen.897
Bisher gespendete Bäume: 17


Für dieses Projekt spenden



Spenden seit dem 05. Februar 2010: 228.356. Heutige Spenden: 3

Ressourcenschutz ist wichtiger als Effizienz

Getreu dem Motto, das Barney Stinson in der Serie How I Met Your Mother geprägt hat „Neu ist immer besser“ funktioniert der Großteil unserer Wirtschaft.

Wachstum ist einzig und allein darauf ausgelegt, mehr zu verkaufen. Wie ist egal. Da greifen manche Hersteller sogar zu unseriösen Tricks und verringern bewusst die Lebensdauer von Geräten, nur damit man als Verbraucher gezwungen wird, ein Gerät, das ewig halten könnte in wenigen Jahren neu zu beschaffen. Ganz davon zu schweigen, dass zahlreiche Gegenstände gar nicht mehr repariert werden können. Mein damaliger Laptop zum Beispiel war so zusammengenietet, dass man nur an den Lüfter kam, indem man das ganze Gehäuse zerstört hat…

In einem sehr lesenswerten Interview auf der Webseite der Wirtschaftswoche äußerte sich der Autor des Buches „Grüne Lügen“, Friedrich Schmidt-Bleek zu dem Thema Ressourcenschutz und fehlgeleitete Investitionen in vermeintlich grüne Technologien.

Grundsätzlich hat Herr Schmidt-Bleek wohl in allem Recht was er aufführt, auch wenn er teilweise kontroverse Meinungen vertritt, die auch meine bisherige Denkweise ein klein wenig zerrütten. So ist er natürlich für effizientere Technologien, zeigt aber auf, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. So prangert er beispielsweise die Energiewende an. Nicht dass der Grundgedanke dahinter verkehrt ist, sondern sie falsch umgesetzt wird. Man macht durch Solarenergie vielleicht das ein oder andere Kohlekraftwerk unnütz, verringert aber nicht den Rohstoffeinsatz bei dem Bau der Anlagen. Deshalb stoßen Solaranlagen vielleicht weniger/kein CO2 bei der Energieerzeugung aus, sind aber zusammenaddiert nicht minder schädlich für die Umwelt, weil die Beschaffung von seltenen Erden mitunter mehr Natur zerstört als die Kohle von Nebenan.

Dies wird vor allem bei der Automobilindustrie sichtbar. Es wird uns teilweise durch Abwrackprämien und Co. zu verstehen gegeben, dass es umweltfreundlicher ist, sein Auto zu verschrotten und ein Sparsameres zu kaufen, als die alte Mühle bis zum bitteren Ende zu benutzen. Ein neues Auto jedoch stößt vielleicht 20% mehr CO2 aus, die Herstellung eines Autos benötigt aber so viele Ressourcen, dass sich jedes Jahr, das man zu früh umsteigt deutlich negativer auf die Umwelt auswirkt, als der Weiterbetrieb des alten Autos.

Ressourcen schützen!

Der WWF bringt alle zwei Jahre einen sogenannten Living Report heraus, der auch immer ganz gut durch die Presse geht, da er eine anschauliche Zahl beinhaltet: Er veranschaulicht unseren Ressourcenverbrauch indem er sagt, wie viele Erden wir benötigen um unseren Ressourcenhunger zu stillen. Derzeit bräuchten wir eigentlich 1,5 Erden und wenn alles so weiter geht bräuchten wir im Jahr 2030 zwei Erden und 2050 sogar schon Drei.

Doch wie kann sich hier was ändern? Im Großen muss sich unser ganzes Wertschöpfungssystem langfristig ändern (Stichwort Green Economy), dazu bedarf es aber auch politischen Druck. Dieser kann nur aufgebaut werden, wenn die Gesellschaft die Politik unter Druck setzt zu handeln und diejenigen, die sich wirklich für Nachhaltigkeit einsetzen mit ihrer Stimme belohnen. Das funktioniert in der heutigen Zeit eigentlich recht gut mit Petitionen und Mund-zu-Mund Propaganda. Natürlich auch durch Aufklärung (wie auf Blog2Help 🙂 ). Auch die Pressevertreter kann man öfters mal auf die Nerven gehen, sich mehr für nachhaltige Themen zu interessieren.

Ansonsten sollte jeder vor seiner eigenen Haustür kehren, denn der Konsument hat immer noch die größte Macht, auch wenn er sie oft aus Faulheit nicht ausübt. Ist es denn wirklich nötig, dass jeder Familienangehörige ein Auto besitzt? Müssen 5 Urlaube im Jahr sein? Brauche ich jedes Jahr ein neues Smartphone? usw…

Das sind nur einige Dinge, die mir auf die Schnelle einfallen. Um auf das Zitat am Anfang einzugehen, wäre der Leitspruch vielleicht besser „Alt ist immer besser“, „Qualität hat seinen Preis“ oder „Qualität vor Quantität“. Auch frage ich mich, ob man Dinge, die jetzt selbstverständlich sind und früher Luxusgüter waren wirklich als Billigware in jedem Supermarkt zu finden sein müssen. Konkret fällt mir hier Schokolade für wenige Cents ein. Wenn ich mir schon einmal was zum Naschen gönne, dann kann ich doch dafür auch mal was ausgeben und kaufe mir Fairtrade- bzw. Öko-Schokolade und dafür halt nur einmal in der Woche und hau mir nicht jeden Tag eine für 30 Cent eine Tafel vor dem Fernseher rein.

Schokoladenherstellung ist übrigens auch ein gutes Beispiel für nachhaltigen Wirtschaftswachstum. Diese kann im Regenwald so angebaut werden, dass die Bevölkerung davon leben kann und Wald geschützt wird. So geschieht das zur Zeit im Jubiläumsprojekt von OroVerde. Aber das hat natürlich auch seinen Preis.

Andere interessante Konzepte, die mir noch einfallen sind beispielsweise die Umsonst-Läden, wie es sie es nun öfters in größeren Städten gibt. Hier kann man seine gebrauchten aber funktionstüchtigen Geräte, Kleidung und Co. abgeben bzw. verschenken. Natürlich kann man sich auch dort Sachen umsonst holen, anstatt sie neu zu kaufen und so Ressourcen schützen. Auf Pumpipumpe kann man sich kostenlos Sticker mit Geräteabbildungen darauf bestellen um diese auf den Briefkasten zu kleben. Hier zeigt man den Nachbarn, was man selbst zur Verfügung hat (z.B Leiter, Bohrer) und zum Ausleihen bereit ist. Dann braucht der Nachbar sich keine teuere Geräte kaufen, wenn er sie sowieso nur selten benutzt – Das sparrt Ressourcen und für die nachbarschaftliche Freundschaft ist auch wieder was getan.

Wenn euch noch was einfällt, freue ich mich natürlich über Kommentare!

Bildquelle des Titelbilds: Paul Dickson

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert

Ein Gedanke zu „Ressourcenschutz ist wichtiger als Effizienz

  1. Vielen Dank! Der Artikel beinhaltet gute Infos und besonders hat mir das Interview mit Schmidt-Bleek zum Ressourcenverbrauch und der „Öko Lüge“ sowie der Link zu pumpipume, dem Nachbarschaftsverleih Service gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
26 + 27 =