Blog2Help Spendenbox

Hier kannst du kostenlos für den Regenwald oder für eine Organisation deiner Wahl spenden.

1. Auswählen, für welches Projekt gespendet werden soll. Den Betrag finanzieren wir aus unseren Blogeinnahmen. Wenn das nicht langt, übernehmen wir den Spendenbetrag privat.

2. Als ausgeloggter User musst du das Captcha betätigen. Das entfällt als registrierter B2H-User

3. Dies kannst du stündlich wiederholen. Den aktuellen Spendenstand findest du hier, die Bilanz gibt es hier!

Bitte Organisation wählen

OroVerde_LogoWähle diese Option um ein Baum im Projektgebiet von OroVerde pflanzen zu lassen.131
Bisher gespendete Bäume: 46


Für dieses Projekt spenden
IPlantATree-AufbäumenWähle diese Option um ein Baum in Deutschland von I plant a Tree pflanzen zu lassen.413
Bisher gespendete Bäume: 13


Für dieses Projekt spenden



Spenden seit dem 05. Februar 2010: 219.393. Heutige Spenden: 16

„Bio“-Kraftstoffe der Druck wächst

Natürlicher Wald wird abgeholzt um
Platz für Aggrosprit-Pflanzen zu machen.
Bild: Andreas Zöllick / pixelio.de

Auf Blog2Help beschäftigen wir uns ja öfters mit dem leidigen Thema Aggrosprit. Manchmal bitten wir unsere Leser, Petitionen zu unterzeichnen und manchmal berichten wir über die Folgen und warum Aggrosprit so gefährlich ist für die Umwelt.

Die Anzeichen verdichten sich, dass in der EU endlich ein Umdenken stattfindet. Obwohl es schon Studien zum Aggrosprit gab, die beweisen, wie schwachsinnig diese Energieform ist, gab es natürlich noch weitere Studien.
Wie nun Heise online berichtet liegen der EU noch unveröffentlichte Zahlen vor, die die „Bio“-Kraftstoffe endgültig ins schwarze Licht rücken lassen.


Biodiesel schädlicher als Benzin


So sollen die Zahlen belegen, dass sogenannter Biodiesel mehr CO2-Ausstoß besitzt, als Erdöl. Circa 87,5 Gramm stößt herkömmliches Erdöl je Megajoule in die Luft. Biodiesel hingegen stolze 105 Gramm.

Das Argument der Lobbyisten, dass Biodiesel nur so viel CO2 ausstößt, wie die Pflanzen vorher aufgenommen haben, sollen diese Zahlen ebenfalls widerlegen. Dieses Nullsummenspiel würde nur funktionieren, wenn für die Anpflanzung von Ölpalmen, Raps und Co. ungenutzte Landflächen verwendet werden würde. Da dies aber nicht der Fall ist, sondern oftmals kostbarer Regenwald gerodet wird summiert sich das auf die Ökobilanz von Biodiesel auf.

Auch für Kraftstoffpflanzen die auf ehemaligen Feldern, auf denen Lebensmittel angebaut wurde, sieht es in dieser Bilanz schlecht aus. Denn durch die Verknappung der Lebensmittel, steigt der Preis für diese und es lohnt sich neue Anbauflächen (beispielsweise durch Regenwaldrodung) zu schaffen.

Die EU hält an Biosprit fest


Trotz dieser Erkenntnisse will die EU weiter an Aggrosprit festhalten. Bis 2020 sollen 10% des Energiebedarfs durch Biokraftstoffe gedeckt werden. Seit 2008 gibt es eigentlich die Regel, dass Biosprit 35% CO2 gegenüber herkömmlichen Kraftstoffen einsparen muss. Dass das gelungen ist, werden die unveröffentlichten Zahlen vermutlich beweisen.

2017 sollen es übrigens 50 und 2018 stolze 60 Prozent sein.
Es wäre löblich, wenn das gelingt. Wenn die EU aber kein neues fruchtbares Land auf dem Globus entdecken sollte, ist dieses Ziel jedoch utopisch.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
14 − 10 =