Blog2Help Spendenbox

Hier kannst du kostenlos für den Regenwald oder für eine Organisation deiner Wahl spenden.

1. Auswählen, für welches Projekt gespendet werden soll. Den Betrag finanzieren wir aus unseren Blogeinnahmen. Wenn das nicht langt, übernehmen wir den Spendenbetrag privat.

2. Als ausgeloggter User musst du das Captcha betätigen. Das entfällt als registrierter B2H-User

3. Dies kannst du stündlich wiederholen. Den aktuellen Spendenstand findest du hier, die Bilanz gibt es hier!

Bitte Organisation wählen

OroVerde_LogoWähle diese Option um ein Baum im Projektgebiet von OroVerde pflanzen zu lassen.47
Bisher gespendete Bäume: 39


Für dieses Projekt spenden
IPlantATree-AufbäumenWähle diese Option um ein Baum in Deutschland von I plant a Tree pflanzen zu lassen.552
Bisher gespendete Bäume: 12


Für dieses Projekt spenden



Spenden seit dem 05. Februar 2010: 214.845. Heutige Spenden: 49

Zukunft des Güterverkehrs @Zukunfts Wochen

Soll in Zukunft flexibler werden
Bild: Erich Wesendarp / pixelio.de

Über die vermeintliche Zukunft des Schienenpersonenverkehrs haben wir schon berichtet. Heute ist in den „Zukunfts-Wochen“ der Güterverkehr dran.

Auch im Jahr 2025 sieht die Bahn den Güterverkehr hauptsächlich auf der Straße, möchte aber zukünftig durch größtmögliche Flexibilität und durch Kombination verschiedener Transporttechnologien eine ernsthaftere Alternative werden als heute.

Um diese Flexibilität zu veranschaulichen bediene ich mich eines Fallbeispiels direkt aus der Zukunftsstudie:

Alicia ist neue Mitarbeiterin bei Pracht Düngemittel Ltd. in Lüneburg.Ein Großkundein Österreich benötigt innerhalb von drei Tagen eineZusatzlieferung „Kalivit Pracht bestes Düngemittel“. Normalerweiseliefert Pracht seine Düngemittel über Einzelwagen der Bahn an seine Kunden inEuropa aus: Über das Frühbuchersystemdes Eisenbahnverkehrsunternehmensbestellt Pracht regelmäßig die Einzelwagen,die dann fahrplanmäßig innerhalb vonzwei bis vier Tagen je nach Entfernung zugestellt werden. Pracht erhält laufendInformationen über den Verlauf des Transportsund wird, soweit es zu Verspätungenkommt, umgehend über den neuen Zustellzeitpunkt in Kenntnis gesetzt.Die letzten Kilometer des Transports übernehmenhäufig Lkw, da nicht alleKunden über einen Gleisanschluss verfügen.Alicia ist sich nicht sicher, ob sie auch kurzfristig zwei Einzelwagen Düngemittelnach Österreich überstellen kann. Sie ruft beim Geschäftskundenzentrum desEisenbahnverkehrsunternehmens an und spricht mit der zuständigen Kundenbetreuerin.Da die deutschen und österreichischen Eisenbahnverkehrsunternehmen,die die Strecke bedienen, eng kooperieren und über integrierte IT-Systeme verfügen,kann die Kundenbetreuerin sofort Auskunft geben. Alicia hat Glück: Auf der fahrplanmäßigenVerbindung Hamburg–München, München–St. Pölten ist kurzfristignoch Kapazität für zwei zusätzliche Wagen frei. Die Kundenbetreuerin kann Prachtsofort einbuchen, der Zug nach München wird also erreicht. In St. Pölten amRailportdes österreichischen Kooperationspartners warten dann mehrere Lkw,die die Güter bis zum Kunden in Niederösterreich transportieren.Alicia ist begeistert, dass alles so problemlos klappt. Und die Kundenbetreuerinhat noch einen Tipp für sie: Über das webbasierte Buchungssystem der Eisenbahn,das mit allen Kooperationspartnern verknüpft ist, kann Alicia auch online verfügbareKapazitäten direkt abfragen.

Weniger Umweltbelastung:

Sollte es wirklich so kommen, wie geplant, wäre das ein riesen Zugewinn in Sachen Umweltschutz und würde auch die Autobahnen Lastwagenfreier machen. Will man nämlich heute etwas par Bahn transportieren lassen, sollten das Güter sein, die ganze Wagons füllen (Autos, Kohle, Stahl…) und das macht es für den Mittelstand gänzlich unpraktikabel etwas zu versenden.

Hoffen wir, dass es so kommt.

Dies ist ein Beitrag unserer „Zukunfts Wochen“, der nächste kommt am kommenden Freitag, 18:00 Uhr.

Robert

Robert

Programmierer | Blogger | Selbständiger bei RegSoft
Ich bin der Gründer von Blog2Help. Als selbständiger Software-Entwickler und StartUp-Gründer (Zum Blog) kenne ich die Herausforderungen, die eine nachhaltige Unternehmensführung mit sich bringt. Neben aller politischer Arbeit, bin ich der festen Überzeugung, dass man für eine faire und gerechte Welt als Verbraucher vor allem die Unternehmen in die Pflicht nehmen muss.

Die Faszination zum Regenwald begleitetet mich schon von klein auf. Durch die Staufen-Altpapier Schulhefte kam ich schon in der Grundschule mit der Regenwaldorganisation OroVerde e.V in Kontakt und unterstütze diese seitdem mit unkonventionellen Mitteln. Damals z.B. mit dem Sammeln von Briefmarken und seit 2009 mit der Gründung von Blog2Help.

Im Rahmen eines Universitätsprojekts konnte ich im Jahr 2013 selbst in den Regenwald nach Madagaskar reisen und bei der Ausbildung der Parkranger mithelfen.
Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
16 − 5 =